#strategy

Meine Idee ist so gut, ich muss schnellstmöglich auf den Markt

Eins ist unumstritten: in einer Zeit digitaler Technologien ist der Speed das entscheidende.

Daniel Aigner
Gründer / Geschäftsführung bei Deckweiss

Diesen Satz höre ich immer öfter. Der Grund: immer mehr haben verstanden, dass der Speed wichtiger ist, als ein perfektes Produkt auf den Markt zu bringen.

Es ist wie beim Sales in einem neu gegründeten Unternehmen: der erste Kunde ist der schwierigste. Hat man erst einmal den sogenannten "Product Market Fit" vom Markt bestätigt bekommen, kann man mit der Optimierung und Skalierung starten. Davor sollte man nicht zu viel Energie in irgendetwas anderes stecken.

1) Fake it till you make it - Mindset etablieren

Gerade in diesem Punkt kann man viel von StartUps lernen. Auf 1 StartUp kommen oft 3 Marketing-Menschen und 1 (arme/r) Entwickler:in. Allerdings ist das zu Beginn auch eine ziemlich gute Kombination, da es ja am Start darum geht, andere von der Idee zu überzeugen.

Für den Start braucht es wirklich nicht mehr, als eine Landingpage, ein paar Mockups der App/Software und einem Pitch-Deck. Hier schnellstmöglich mit den richtigen Leuten zu sprechen ist Key, denn diese decken die "schwarzen Flecken" auf, die man selbst nicht sieht. Dies sollte man auch machen, wenn man keine Investoren braucht.

Denk dir einfach: mit wem müsste ich in der Branche unbedingt sprechen? Welche Meinung ist mir für meine Idee wichtig?

2) Rasch zum MVP

Eine gute Einstellung beim Launch ist: "Man muss Bauchweh dabei haben die Software auf den Markt zu bringen." Denn hat man nicht Bauchweh dabei, hat man schon wieder zu viel Ressourcen hineingepackt. Wir wollen ja schnell sein und nicht perfekt und der Tod der Geschwindigkeit ist der Perfektionismus.

3) Optimieren und anpassen

Ist der MVP draußen und die ersten User in der Software, so gilt es rasch von den Wunschkundenavateren Feedback einzusammeln. Hier meine ich wirklich von den Wunschkundenavataren. Auch wenn mir die Meinung meiner Mutter wichtig ist, sie aber keine Zielgruppe darstellt, dann ist sie die falsche Person. Meinungen nicht trennen zu können und jeden ernst zu nehmen ist ein Fehler, den ich zu oft beobachte. Nicht nur in der Software-Entwicklung.

Fazit

Auch wenn die Idee vielleicht gut ist, in der Praxis entscheidet sich, ob die Theorie Bestand hat. Das schönste in der Wirtschaft ist, dass der Markt immer recht hat und er antwortet ehrlicher als alles andere. Es ist für uns Mitteleuropäer eine komplett andere Herangehensweise und deshalb fühlen wir uns in dieser neuen StartUp/ScaleUp Welt oft nicht wohl. Doch hier kann man sehr viel lernen, wenn man offen ist für Neues.

In times of change the greatest danger is to act with yesterday’s logic. Peter Drucker

Artikel teilen