#projects

Wie du richtig Feedback von deinen Usern bekommst

Mit dem richtigen Feedback deiner Zielgruppe kannst du mit wenig Aufwand oft noch sehr viel aus deiner Software rausholen.

Daniel Aigner
Gründer / Geschäftsführung bei Deckweiss

Bevor man mit seiner Software auf den Markt geht und launcht, macht es Sinn, sie zuerst von einer Testgruppe testen zu lassen. Somit geht man sicher, dass der Mehrwert auch tatsächlich beim Nutzer ankommt und minimiert das Risiko eines Fehl-Launches.

Feedback-Bogen erstellen

Am besten eignet sich dazu ein online Feedback-Formular. Wie bspw.: Google Forms, Typeform, SurveyMonkey und noch viele weitere. Doch wichtiger als ein fancy Feedback-Bogen sind die Fragen.

Die richtigen Fragen stellen

Vergewissere dich, alle Fragen so zu stellen, dass du mit den Antworten auch tatsächlich etwas anfängst.

Folgende Fragen stelle ich gerne:

  • E-Mail Adresse? → Um die Antworten auch zuordnen zu können
  • Mit welchem Gerät hast du die App/Software bedient/geöffnet?
  • Welche Erwartungen hattest du an die Software?
  • Konntest du dich problemlos anmelden und hast du dich zurecht gefunden?
  • Was hat dir am besten gefallen?
  • Was hast du nicht verstanden?
  • Welche Funktionen könntest du dir in der App weiters vorstellen? Was hat dir in der Software gefehlt?
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass du die App verwendest? 1-10
  • Warum würdest du die App verwenden?
  • Warum würdest du die App nicht verwenden?
  • Was ist deine bevorzugte Zahlungsvariante?
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass du die App weiterempfiehlst?

Fazit

Grundsätzlich ist es relativ einfach Feedback zu bekommen. Man muss nur danach fragen. Das wird leider oft vergessen, obwohl Feedback von deiner Zielgruppe wohl das beste und einfachste Mittel zur Optimierung der Software ist.

Artikel teilen