#culture

Wie Teambuilding-Events trotz Corona gut funktionieren

Wie bei uns Teambuilding-Events aussehen? Das erfährst du in diesem Blog.

Daniel Steinkogler
DevOps bei Deckweiss

Unser letztes After-Work-Event stand unter einem besonderen Stern. Schließlich war dieses das erste gemeinsame Zusammentreffen seit langer Zeit, welches wir gemeinsam vor Ort durchführen konnten. Aus diesem Grund stand vor allem auch Spaß und Feiern an diesem Abend im Vordergrund.

In diesem Blog will ich euch erklären, warum wir regelmäßig Teambuilding-Events veranstalten und euch im Speziellen auf eine Reise durch meine Erinnerungen des letztens Teamabends mitnehmen.

Wieso veranstalten wir regelmäßig Team-Building-Events?

Die Beantwortung dieser Frage scheint auf dem ersten Blick recht einfach zu beantworten sein. Natürlich dient Teambuilding zum einen dazu den Teamgeist zu stärken und die interne Kommunikation zu verbessern, mit dem Ziel die Arbeitsleistung dadurch verbessern zu können. Hauptsächlich geht es uns jedoch auch darum, unsere internen Freundschaften zu stärken und gemeinsam Spaß zu haben, damit wir uns auch in einigen Jahren noch Geschichten über unsere Erlebnisse erzählen können.

Bei uns bestehen Teambuilding Events nur recht selten aus klassischen Teambuilding-Übungen, welche man auch aus klassischen Teambuilding-Events kennt. Meist versuchen wir etwas Action, Sport und Competition in unsere Veranstaltungen einfließen zu lassen.

Welche Art von Events führen wir durch?

Grundsätzlich haben wir zwei Formate von Teambuilding-Events etabliert. Zum einen sind dies After-Work-Events, die eher spontan organisiert werden und wo kein großer Planungs-Aufwand von Nöten ist. In der Home-Office Zeit haben wir hier zum Beispiel auch Remote-Spieleabende veranstaltet. Ein persönliches Highlight für mich war hierbei zum Beispiel das Spiel „Präsentations-Karaoke“, in dem ein paar von uns eine zufällige Präsentation zu einem Thema vorgelegt bekommen haben und dieses dann ohne Vorbereitung und ohne die Folien zu kennen präsentieren mussten.

Neben diesen regelmäßigen After-Work-Events organisieren wir in etwas größeren Abständen auch größere Events, die auch mit einer kleinen Reise verbunden sein können.

Wie lief der letzte Teamabend ab?

Nun will ich euch genauer von unserem letzten After-Work-Event erzählen, welches ich in der Einleitung bereits angesprochen habe.

Geplant war, dass wir uns nach getaner Arbeit einen spaßigen Abend im Bowling-Center machen. Ich hatte Urlaub zu diesem Zeitpunkt und hätte mich im Vergleich zu den anderen, welche bei warmen Temperaturen ihre Köpfe anstrengen mussten, also bis zum Abend ausruhen können. Damit ich mir im Nachhinein jedoch nicht anhören muss, dass es sich für einen "Urlauber" ja gar nicht um ein richtiges After-Wort-Event handelt, habe ich am Vorabend beschlossen, auch aktiv zu werden und den Weg ins Büro zu Fuß anzutreten. Ich bin also etwa um 12 Uhr mittags von zu Hause losgegangen und bin 4,5 Stunden und 23km später schließlich in Purgstall angekommen.

Im Büro war sofort eine entspannte und fröhliche Stimmung zu erkennen, da sich schließlich alle schon auf den Abend freuten. Nachdem alle ihre Laptops ausgeschaltet hatten, haben wir erstmals auf unser Büro und der Entwicklung von Deckweiss mit einem Gläschen Champagner angestoßen. Patrick versuchte uns dabei wohl schon durchs Präsentieren seiner Treffsicherheit für das Bowling-Spielen einzuschüchtern. Beim Öffnen der Flasche traf er mit dem Korken direkt durch das geöffnete Fenster.

Anschließend haben wir das schöne Wetter noch ausgenutzt und haben uns in der Erlauf abgekühlt. Die Möglichkeit, so nahe an unserem Büro so eine tolle Bademöglichkeit zu haben, werden wir in Zukunft wohl auch noch öfter nutzen.

Nachdem alle nun wieder frisch waren, begaben wir uns schließlich auf den Weg ins Bowlingcenter Purgstall. Hier haben wir beim Eintreffen erstmals eine gemeinsame Mahlzeit genossen. Normalerweise gehen wir jedes Mal, wenn wir neuen Mitarbeiter:innen begrüßen können, gemeinsam mit ihr/ihm auf ein Mittagessen. Da wir aufgrund der Corona-Situation dies für unsere neusten Mitglieder Klaus und Patrick jedoch noch nicht machen konnten, haben wir dies hiermit auch gleich nachgeholt. Der ein oder andere hat es sich dann auch nicht nehmen lassen, die Mahlzeit mit einem Kinder-Eisbecher zu versüßen.

Nun war der Zeitpunkt gekommen, an dem wir wirklich mit dem Bowlen, also dem eigentlichen Programmpunkt, angefangen haben. Wir haben alle gemeinsam auf einer Bahn gespielt. Somit blieb zwischen den Würfen noch genügend Zeit sich zu unterhalten, die anderen enthusiastisch anzufeuern oder sich noch das eine oder andere Youtube-Tutorial anzusehen, um seine Wurftechnik zu verbessern (Ja daran erkennt man, dass wir Informatiker sind). Zahlreiche Strikes, Spares und auch kläglich vergebene Würfe später zeichnete sich schließlich ein Zweikampf an der Spitze zwischen Daniel (Lampl) und Patrick (Weiß) ab, den Patrick am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Somit wurde er zum "Meister der Pins" gekürt und muss beim nächsten Mal seinen Titel verteidigen. Neben einem Bowling-Champion haben wir in vergangenen Teambuilding-Events auch bereits einen Schach- und einen Kart-Meister (Patrick Gillinger und Klaus) krönen dürfen. Neben dem Bowlen konnten wir auch die spannende Schlussphase des EM-Gruppenspiels Ungarn-Deutschland gemeinsam verfolgen.

Ausklingen ließen wir den Abend dann wieder in unserem Büro mit den Klängen unserer Büro-Gitarre bis spät in die Nacht.

Artikel teilen