Deckweiss Development Day

July 17, 2019
Gastbeitrag von
Daniel Aigner

Aus einem gemeinsamen Verständnis der Dinge entwickelten sich zu Beginn schnell mehrere unterschiedliche Ansichten. Ist doch klar, wenn sich jeder auf eine unterschiedliche Art und Weise mit den verschiedensten Themen auseinandersetzt. Um Unverständnis und Planlosigkeit zu vermeiden entwickelten wir ein ganz spezielles Format: den DDD.

Daniel Aigner

“Jemand wird deine Branche auf den Kopf stellen. Stellen wir sicher, dass du das bist.“

Im März 2017 gründeten wir zu viert Deckweiss. Durch unsere unterschiedlichen Stärken und die dahingehende Fokussierung auf einen Teilbereich merkten wir 2018, dass wir uns immer weiter voneinander entfernten.

Als Antwort darauf haben wir den Deckweiss Development Day (kurz DDD) bei uns intern ins Leben gerufen.

Ziel war es:

  • unsere unterschiedlichen Wissensstände auszugleichen,
  • herauszufinden, wer Experte auf welchem Gebiet ist,
  • Kommunikationsbarrieren abzuflachen,
  • voneinander zu lernen und
  • Präsentations-Skills aufzufrischen

Ein halbes Jahr später fand der erste DDD mit Freunden statt, die sich auch einbringen wollten. Wir teilten unser Wissen und Erfahrungen aus unserer Selbständigkeit und halfen uns gegenseitig bei Problemstellungen (im Unternehmen als auch privat). Somit entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit eine Community mit einem sehr einheitlichen Mindset, allerdings aus unterschiedlichsten Branchen. Uns alle verbindet ein Ziel: voneinander zu lernen. Ganz nach dem Motto „Geht’s dir gut, geht’s mir gut.“

Worauf wir besonders achteten war der vertrauliche und freundschaftliche Umgang, den wir nach wie vor für essentiell halten. Denn nur so kann man offen reden und sich gegenseitig bestmöglich unterstützen.

DDD Q2 - 2019

Unser letzter Deckweiss Development Day fand am 11. Mai in der Volkshochschule Amstetten statt. Der Ablauf ist immer sehr ähnlich: die Community Member arbeiten vorab Themen aus, die sie leidenschaftlich verfolgen und präsentieren diese der Community. Ob das nun in Form eines Talks oder Workshops ist, ist vollkommen egal. Im Vordergrund steht stets die Mehrwertgenerierung für alle, Spaß und Hilfsbereitschaft.

Mittlerweile sind wir 52 Community Member und können auf Expertise in unterschiedlichsten Fachbereichen zurückgreifen.

(Netzwerk + unterschiedlichste Expertisen) * (Mindset + Ziel) = Community Mehrwert

Mit der DDD-Community haben wir einen vertraulichen Rahmen geschaffen, der es erlaubt, anders als im Büroalltag zu denken und zu sprechen. Um zu gewährleisten, dass stets für alle ein Mehrwert besteht gibt es die Rolle des Community Managers, der die Übersicht über die einzelnen Member hat. Er ist dafür verantwortlich die Nachfrage und Engpässe abzufragen, die Gemeinschaft ineinander zu vernetzen und Wissensaustausch außerhalb des quartalsweisen DDDs zu fördern.

Weiters gibt es einen Vorstand, bestehend aus neun Mitgliedern der Community. Dieser plant den DDD und auch weitere Community Aktivitäten.

Durch unseren Fokus auf Diversität und Mindset entstehen innerhalb unseres Netzwerks neue Ideen, Geschäftsfälle und wir haben uns dadurch ein eigenes kleines Ökosystem aufgebaut, welches nach unseren eigenen Regeln agiert.

Vor allem übergeordnete Themen, die uns alle betreffen, sind immer wieder Ideengeber für neue Business Modelle. Beispielsweise das Thema Digitalisierung. Beinahe jeder hat unterschiedlichste Tools im Einsatz und musste sich das Wissen selbst aneignen. Nun kann man auf eine „Schwarmintelligenz“ zurückgreifen und kann zuerst die Community fragen.

Da nicht immer alle zeitgleich an einem Ort sein können, nehmen wir alle DDD-Talks auf und stellen sie in unser internes Wiki.

“Jemand wird deine Branche auf den Kopf stellen. Stellen wir sicher, dass du das bist.“

Durch unsere branchenübergreifende Community haben wir uns ein qualtitativ hochwertiges Netzwerk aufgebaut, welches uns Up to Date hält und immer wieder neue Ansätze und Ideen liefert.

Gerade in einer Zeit, wo Disruption von ganzen Branchen auf der Tagesordnung steht, ist es wichtig, so breit wie nur möglich mit seinem Netzwerk aufgestellt zu sein. Deshalb kann ich jeder/jedem nur raten sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und sich gegenseitig zu helfen.

Diese Denkweise und den Ansatz, kollaboratives Arbeiten zu fördern, verfolgen wir nicht nur bei uns in unserer DDD-Community, sondern auch in der Werkstatt-A und beim Devtreff.

Weitere Beiträge: Das könnte dich interessieren

Alle Posts

Interessant? Wir haben einen Newsletter